Vorgespielter Orgasmus – Täuschend echt

Viele Männer glauben, sie könnten einen vorgetäuschten von einem echten Orgasmus unterscheiden und gehen folglich davon aus, dass es ihnen nie passieren kann in dieser Hinsicht von ihrer Frau was vorgemacht zu bekommen. Diese Thematik wurde auch in Rob Reiners Film „Harry und Sally“ thematisiert, als Sally, gespielt von Meg Ryan, ihrem Freund Harry in einem Restaurant demonstriert, wie echt ein vorgetäuschter Orgasmus wirken kann.

Würden Frauen es gestehen, wenn sie nur so getan haben als ob und merken Männer wirklich nicht ob alles nur gespielt war? Zur ersten Frage äussert sich Katrin, 22 aus Bremen:

„ Nein, wenn ich einen Höhepunkt vorgetäuscht habe, gestehe ich das natürlich hinterher nicht. Dann hätte ich mir das ja auch gleich sparen können. Wenn ich mir schon die Mühe mache beim Sex glaubhaft rüber zu bringen ich sei gekommen, gebe ich das ja nicht ein paar Minuten später zu. Dann hätte ich das Vorspielen gleich lassen können.“

Und haben Männer wirklich keine Chance die Frauen zu „entlarven“? Sandra, 38 aus Magdeburg, hat schon viele Partnerschaften hinter sich und des Öfteren auch Orgasmen vorgespielt. Sie meint dazu:

„Für einen Mann ist es sehr schwierig einen unechten von einem echten Orgasmus bei der Frau zu unterscheiden. In der Regel merken sie es nicht, auch wenn alle Männer meinen sie könnte man nicht täuschen. Dennoch gibt es ein paar Anzeichen, worauf Männer achten sollten und die für eine Frau schwer zu spielen sind. Dazu gehören Muskelzuckungen im Vaginalbereich und harte Brustwarzen. Auch die Scheidenmuskeln ziehen sich oft zusammen, so dass sich für den Mann die Scheide der Frau viel enger anfühlt, wenn sie einen Orgasmus hat. Ein recht sicheres Zeichen sind auch rote Flecken am Hals. Und wenn eine Frau beim Höhepunkt sogar ejakuliert, macht sie natürlich nichts vor. Aber natürlich ist jede Frau anders, was für die eine zutrifft, muss für die andere nicht zwingend gelten. Letztlich ist es so, je besser sich ein Paar kennt, um so höher sind auch die Chancen des Mannes einen gespielten Orgasmus zu erkennen, besonders wenn die Frau mit ihm auch schon echte Höhepunkte hatte“.

Was ist aber die Folge, wenn Frauen nie zum Höhepunkt kommen und ständig einen Orgasmus vortäuschen müssen?

Die möglichen Folgen liegen auf der Hand. Die Frauen fühlen sich unausgeglichen und sind mitunter leicht reizbar, es können schnell Streitigkeiten in der Beziehung entstehen, oftmals wegen eigentlicher Nichtigkeiten. Wenn Frauen dauerhaft sexuell unbefriedigt sind, kann es sogar dazu kommen, dass sie sich von ihrem Partner trennen oder sich eine Affäre suchen.

Anja, 29 aus Nürnberg sagt dazu: „ Ich hatte schon diverse Partner, die sich eigentlich überhaupt nicht darum geschert haben, wie es mir beim Sex geht. Für die stand ihre eigene Befriedigung im Mittelpunkt und sie hatten keine Ahnung, wie sie mich zum Orgasmus bringen und es schien ihnen auch nicht sonderlich wichtig zu sein. Mit so einem Mann an seiner Seite ist man als Frau natürlich nicht sehr glücklich. Ich habe mich dann auch schnell von denen getrennt.“

Welche Auswirkungen es hat, wenn eine Frau über eine längere Zeit mit ihrem Partner keine Orgasmen erleben kann, hängt aber natürlich auch stark von den Ursachen ab. Oftmals brauchen Frauen nur eine spezielle Stimulation um den ultimativen Kick zu erleben. Wenn eine Frau einem also sagt, was sie antörnt, sollte man als Mann, im eigenen Interesse, ganz genau hinhören und sich Mühe geben, das auch umzusetzen. Bei Orgasmusschwierigkeiten können außerdem hormonelle Störungen, psychische Faktoren, Nervenverletzungen oder Vererbbarkeit eine Rolle spielen. In den meisten Fällen lassen sich Orgasmusprobleme diagnostizieren und man kann was dagegen tun. Ein Mann, dessen Partnerin Schwierigkeiten mit dem Orgasmus hat, sollte versuchen sensibel mehr über die Hintergründe zu erfahren. Viele Frauen haben auch Schwierigkeiten sich fallen zu lassen und zu entspannen, deshalb ist es wichtig, sich als Mann genügend Zeit für das Vorspiel zu nehmen. Dieses ist für Frauen viel wichtiger als für Männer.

Theresa, 24 aus Lüneburg: „ Anfangs hatte ich Probleme bei meinem Freund zu kommen, weil er nicht genügend auf mich einging und ich mich nicht entspannen konnte, so richtig. Dann habe ich aber Mut gefasst und mich ihm mal offenbart. Er war wirklich verständnisvoll und war von da an total einfühlsam und geduldig. Ich bekomme nun z.B. auch häufiger erst mal eine kleine Massage, das hilft mir ungemein, um in die nötige entspannte Stimmung zu kommen. Jetzt klappt es auch mit dem Orgasmus bei mir“.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.