9. Die erogenen Zonen

erogenezonen

Ohren:

Die Ohren sind extrem feinfühlig. Du kannst ganz vorsichtig an unseren Ohrläppchen saugen und mit deiner Zunge vorsichtig darüber gleiten. Auch hinter der Ohrmuschel fühlt sich eine warme Zunge sehr erotisierend an. Achte nur darauf, dass du deine Atemluft nicht ins Ohr pustest. Das kann es nämlich sehr unangenehm machen.

Lippen & Mund:

Die Lippen bilden aufgrund ihrer hohen Nervendichte eine erogene Zone und reagieren daher sehr sensibel. Es gibt nichts Schöneres, als dort deine Lippen zu spüren. Küsse uns mit Gefühl und Leidenschaft.

Während des Küssen kannst du mit deinen Fingerspitzen eine Seite des Kiefers streicheln und über unsere Wangenknochen, unsere Stirn, über unseren Hals und unser Haar fahren. Das gibt deinen Küssen noch mehr Wirkung.

Hals-/Nackenbereich:

Der Hals und der Nacken werden ebenfalls als „Appetizer“ angesehen. Insbesondere gilt dies für die Seiten des Halses, die von den Ohrläppchen bis zum oberen Halsbereich verlaufen. Die Haut ist in diesem Bereich sehr empfindsam und dünn, sodass Berührungen mit den Lippen, der Zunge und den Fingern einen wahren Schauer der Gefühle am ganzen Körper auslösen.

Beginne mit zärtlichen Berührungen mit den Fingerspitzen. Fahre dabei mit deine Fingerspitzen auf und ab. Anschließend liebkose unseren Hals mit deinem Mund, und achte darauf, dass du beide Seiten einbeziehst.

Schultern, Arme & Rücken:

Die Schultern, die Arme und der Rücken lassen sich ebenfalls durch Küsse und Streicheleinheiten verwöhnen. Du kannst zum Beispiel mit deinen Fingerspitzen auf dem Rücken oder auf den Unterarmen auf und ab fahren und uns währenddessen küssen.

Achselhöhlen:

Die Achselhöhlen sind sicherlich einer sehr „exotische“ Zone, aber sehr empfindsam. In diesem Bereich befindet man sich auf einem schmalen Grad zwischen Kitzel-Reiz und eigentlichem Genuss. Manche Frauen finden es anregend, wenn man sie dort vorsichtig küsst und mit der Zunge drüberfährt, manche nicht. Probiere es einfach aus …

Hinweis: Deine Partnerin sollte frisch geduscht sein, bevor du sie dort verwöhnst. Ansonsten hast du nachher Schweiß oder Deodorant auf der Zunge.

Hände:

Die Hände und Finger lassen sich ebenfalls verwöhnen. Du kannst mit deinen Fingerspitzen über unseren Handrücken und unsere Handinnenseite streichen, aber auch unsere Finger in deinen Mund saugen und die Fingerkuppen mit deiner warmen, feuchten Zunge massieren.

Brust:

Die Brust ist ebenfalls eine erogene Zone und wir mögen es, wenn du an den Brüsten saugst, sie mit deinen Händen umfasst und massierst. Verwöhne sie zuerst mit deinen Lippen und deiner Zunge. Umkreise mit deiner Zunge unsere Nippel. Knabbere mit deinen Lippen an unseren Brüsten, nicht mit den Zähnen. Massiere sie anschließend gefühlvoll mit deinen Händen und küsse uns währenddessen.

Po:

Der Po ist nicht nur schön anzuschauen, sonder auch sehr empfängliche für jegliche Berührungs­arten. Er mag sowohl sanfte als auch feste Berührungen. Du kannst mit deinen Fingerspitzen über den Po gleiten und stellenweise mit deiner Zunge und deinen Lippen, aber auch etwas fester mit deinen Händen zupacken.

Anus:

Der Anus weist eine sehr hohe Nervendichte auf und darf daher zu den erogenen Zonen gezählt werden. Wenn du gerade unseren Po massierst, kannst du beide Po-Backen auseinander drücken und vorsichtig mit deiner feuchten Zunge oder mit einem angefeuchteten Finger durch den Poschlitz fahren.

Das empfinden wir als sehr erregend – aber nur, wenn wir vorher die Gelegenheit hatten zu duschen.

Genitalien:

Den Genitalbereich solltest du dir möglichst bis zum Schluss aufheben. Wie du uns dort verwöhnen kannst, verrate ich dir in den folgenden Kapiteln.

Schenkelpartien:

Die Schenkelpartien reagieren sehr empfindsam auf Berührungen − insbesondere die Innenseiten der Oberschenkel. Auch hier sind Fertigkeiten wie Zungen-Spielchen, zärtliche Küsse und gefühlvolle Streicheleinheiten gefragt.

So kannst du zum Beispiel mit deinen Fingerspitzen über die Innenseiten der Schenkel auf und ab fahren und dich so kurzzeitig unserer Vulva nähern und dich wieder entfernen. Dadurch baust du eine gewisse Spannung auf, die unsere Vorfreude auf den Geschlechts­verkehr steigert.

Kniekehlen:

In den Kniekehlen und in den Armbeugen haben Frauen besonders zarte Haut, die kaum bis selten berührt wird. Daher werden Berührungen in diesen Bereich sehr intensiv wahrgenommen. Besonders Streicheleinheiten mit den Fingerspitzen empfinden wir dort als sehr anregend.

Füße:

Wer hätte es gedacht! Auch die Füße gehören zu den erogenen Zonen! Besonders die Zehen sind sehr empfindlich! Wenn du keine Hemmungen hast, kannst du zum Beispiel den großen Zeh in den Mund nehmen und ihn mit der Zunge massieren! Aber auch das Massieren mit den Händen empfinden wir als sehr angenehm.

Wenn du unsere erogenen Zonen wie beschrieben mit liebevollen Streicheleinheiten und Küssen verwöhnt hast, kannst du dich der zweite Phase widmen und unsere Genitalien in das Liebesspiel miteinbeziehen, um unseren Körper noch mehr aufzuladen und uns schließlich zum Höhepunkt zu bringen. Damit dir das gelingt, solltest du dich aber vorher noch kurz mit unserem sexuellen Reaktionszyklus und unserem Orgasmus beschäftigen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.